Die Vielseitigkeit der Arbeit im Fachschaftsrat

Alle Studierenden haben schonmal vom Fachschaftsrat gehört. Aber nur wenige wissen, was die Aufgaben eines Fachschaftsrates eigentlich sind. Hier möchten wir euch einen kleinen Einblick in die Vielseitigkeit der Aufgaben und Arbeit im Fachschaftsrat geben. Hier ist wirklich für alle etwas dabei!

Hallo! Wer bist du und wieso bist du Teil von unserem Fachschaftsrat?

Rebecca Bück Portrait Rebecca Bück Portrait Foto: Rebecca Bück

Rebecca Bück

Mein Name ist Rebecca Bück, ich bin 25 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft im Master. Seit Oktober 2021 bin ich Vorsitzende des FSR Politikwissenschaft und Sozialkunde.

Nachdem ich schon während meines Bachelors in der Fachschaftsvertretung aktiv war, wollte ich mich auch in Jena engagieren. Der FSR hier hatte sich aufgelöst und ich schloss mich einigen Kommiliton:innen an, die diese Strukturen wieder aufleben lassen wollten. Innerhalb kurzer Zeit sind wir auf etwa 15-20 aktive Mitglieder angewachsen und organiseren seither neben Events zur Vernetzung auch inhaltliche Veranstaltungen, sind der Draht zum Institut und die offiziell gewählte Vertretung der Fachschaft Politikwissenschaft und Sozialkunde.

Meine Tätigkeit als Vorsitzende ist vor allem repräsentativer Art - im FSR haben wir flache Hierarchien und jede:r hat die Möglichkeit, sich gleichberechtigt einzubringen. Dennoch gibt es einige Aufgaben, die Außenstehenden oft nicht auffallen. So leite ich in der Regel die FSR-Sitzungen, bereite diese auch vor, indem ich die Tagesordnung plane und offiziell dafür lade, treffe mich regelmäßig mit der Institutsdirektion, und bin in den meisten Fällen Ansprechpartnerin bei Fragen und Problemen im FSR. Probleme gibt es zum Glück selten - Fragen dafür schon. Als Vorsitz sind Organisationstalent, ein Gesamtüberblick und ein Auge für alles, was an der Universität geschieht, enorm wichtig. Ob es Veranstaltungen sind, bei denen wir helfen können, oder Gremien, die wir besetzen müssen - ich betrachte alles, was ich an der Uni sehe, durch die "FSR-Brille". Das kann auch anstrengend sein. Bei jeder Sitzung physisch und mental immer voll dabei zu sein, alles vorzubereiten und Projekte auch langfristig im Hinterkopf zu behalten, kostet Zeit und Energie. An den meisten Tagen mache ich das gerne, bin aber doch sehr froh über die Unterstützung der anderen FSR-Mitglieder.
Im FSR bin ich auch in einigen Arbeitskreisen aktiv, der "AK Öffi" beispielsweise, macht mir besonders Spaß, weil ich schon früher einige Instagram-Kanäle betreut habe. Durch die Arbeit als Vorsitzende halte ich mich in den AKs aber etwas zurück. Ein Herzensprojekt von mir war unsere Klausurtagung Ende April, die wir in einem kleinen Team geplant haben.
Was wir mit diesem FSR aufgebaut haben, erfüllt mich mit Stolz. Gemeinsam haben wir in einer Zeit, als andere dieser Aufgabe nicht mehr nachkommen konnten, Veranstaltungen organisiert und dafür gesorgt, dass Studierende der Politikwissenschaft und Sozialkunde eine ordentliche studentische Vertretung erhalten. Dazu sind wir aktuell dabei, langfristige Strukturen aufzubauen, um es zukünftigen FSRen einfacher zu machen, als es uns gemacht wurde.Das ist Arbeit, die nicht so sichtbar, aber sehr wichtig ist.
Am schönsten ist an alledem aber, dass wir uns im FSR sehr gut verstehen und einige Freundschaften entstanden sind. Produktivität mit Spaß - #ilovegremienarbeit !

 

Pauline Uhrmeister Portrait Pauline Uhrmeister Portrait Foto: Pauline Uhrmeister

Pauline Uhrmeister

Mein Name ist Pauline Uhrmeister und ich studiere Politik- und Kommunikationswissenschaft im Bachelor.

Für mich war und ist die Arbeit im FSR eine tolle Möglichkeit mit Mitstudierenden gemeinsam Projekte zu planen und umzusetzen aber auch hochschulpolitisch aktiv zu sein - für unsere Fachschaft.

Als Mitglied des Arbeitskreises Veranstaltungen kann ich so verschiedene Veranstaltungen mitgestalten, wie zum Beispiel unser Klausurtagungswochenende für die weitere Semesterplanung oder die kommende Buchenwald-Exkursion.

Besonders schätze ich in unserem FSR die Team- und Debattenkultur mit vielen gemeinsamen Aktionen und angeregten Diskussionen - sowohl in den Sitzungen als auch danach :)

Maximilian Volz Portrait Maximilian Volz Portrait Foto: Maximilian Volz

Maximilian Volz

Mein Name ist Maximilian Volz, ich bin 25 Jahre alt und studiere Politikwissenschaft und germanistische Literaturwissenschaft im Bachelor.

Vor knapp einem Jahr bin ich dem FSR PoWi beigetreten, hauptsächlich weil ich spannende Veranstaltungen für die Fachschaft organisieren wollte. Das hat auch direkt gut geklappt:
Wir haben zum Beispiel einen Infoabend zu Nawalny & Russlandpolitik veranstaltet. Außerdem organisierten wir ein Wahlpodium zur Bundestagswahl 2021. Aber ich durfte noch eine Menge mehr im FSR mitgestalten und lernen: In meiner Funktion als Kassenwart habe ich Einblicke in die Welt der Buchhaltung bekommen und kümmere mich gemeinsam mit dem Haushaltsversntwortlichen um unsere Finanzen.


Eine weitere Aufgabe die mir super Spaß macht, ist die Vertretung des FSR im Institutsrat des PoWi-Instituts. Dort sitzen neben den Professor*innen alle Dozierenden und Angestellten des Fachbereichs Politikwissenschaft. Es ist zwar manchmal schwierig auf Augenhöhe mit den Lehrpersonen zu diskutieren aber nach einer gewissen Zeit klappt das eigentlich sehr gut und es ist eine tolle Möglichkeit, sich für die Belange der Studierenden einzusetzen. So wollen wir zum Beispiel, dass gendergerechte Sprache in Hausarbeiten ermöglicht wird und die Benutzung in dem Leitfaden des Instituts abgesichert wird.

Mitglied im FSR zu sein ist nicht nur eine super Möglichkeit sich weiterzuentwickeln und neue Dinge zu lernen, sondern macht auch großen Spaß und man lernt tolle Menschen kennen!