Anti-Diskriminierung

Die Anti-Diskriminierungsstelle vom Fachschaftsrat Politikwissenschaft/Sozialkunde

Unsere Anti-Diskriminierungsstelle

Das Thema Antidiskriminierung geht uns alle an. Uns ist bewusst, dass es im universitären Kontext leider zu sexueller, trans- und homophober, ableistischer, religiöser, rassistischer und ethnischer Diskriminierung kommen kann. Um das Studieren erfolgreich zu machen, gehört zu den Aufgaben einer Fachschaft nicht nur das Organisieren von Partys und weiteren Veranstaltungen sondern auch die Wahrnehmung der Verantwortung gegenüber den Studierenden und Betroffenen solcher Diskriminierung. 

Deshalb haben wir als Fachschaftsrat Politikwissenschaft/Sozialkunde eine separate Ansprechstelle für jegliche Art von Diskriminierung ins Leben gerufen.

Unsere Arbeit

Wir möchten euch eine Stütze sein und euch dazu ermutigen Hilfe wahrzunehmen, wenn ihr traumatische und diskriminierende Erfahrungen erleiden musstet. Wir stehen als Fachschaftsrat als Sprachrohr, Begleitung, Vermittlung und Unterstützung zur Verfügung. Die absolute Priorität unserer beiden Anti-Diskriminierungsbeauftragten ist der Schutz und das Wohlfühlen der Betroffenen, die Sicherung der Anonymität und absolute Diskretion. 

Falls ihr oder Personen in eurem Umfeld Diskriminierung erfahren habt, sei es im (Online-)Seminar, auf dem Flur der Uni oder in anderen Uni nahestehenden Veranstaltungen, dann könnt ihr euch immer an uns wenden. Wir nehmen uns dem Vorfall an, damit Betroffene mit ihrer Situation nicht alleine sind.

Unsere Anti-Diskriminierungsbeauftragten

Rita Kopp, Portrait
Foto: Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit
Rita Kopp
Ich bin Rita, 25 Jahre alt, meine Pronomen sind sie/ihr und ich studiere im 4. Semester im Master Politikwissenschaft. Während meiner Studienzeit war ich immer total froh, dass ich ein solidarisches und empathisches Umfeld hatte, das immer zur Hilfe bereit stand. Ich möchte jetzt in der Anti-Diskriminierungsstelle dazu beitragen und selber das offene Ohr sein, das mir immer zur Verfügung stand.
Anton Stock, Portrait
Foto: Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit
Anton Stock
Ich bin Anton und studiere hier in Jena seit dem Winter 2020.
Ich finde es wichtig, dass in möglichst allen Kontexten Strukturen bestehen, die Diskriminierung jeglicher Art auffangen und begegnen können. Deshalb finde ich es wichtig, dass es jetzt zusätzlich zur Gleichstellungsbeauftragten der Universität auch im Institut eine Ansprechstelle gibt.
FSR Anti-Diskriminierungsstelle
Öffnungszeiten:
Sprechzeiten:
nach Vereinbarung per Mail

Alle Emails unter dieser Adresse werden nur von unseren Anti-Diskriminierungsbeauftragten bearbeitet und alle Vorfälle werden absolut vertraulich und diskret behandelt.

Betroffene können sich aussuchen, mit wem sie in Kontakt treten wollen.