Dr. Anne Küppers

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Anne Küppers, Dr.
wiss. Mitarbeiterin
Portraitphoto Anne Küppers
Sprechzeiten:
nach vorheriger Vereinbarung per E-Mail
Raum 451
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena
Zur Person Eintrag erweitern

Vita/Akademische Laufbahn

  • 2020 Promotion mit einer empirischen Arbeit zum Thema Urwahlen (Party Primaries) in den Landesverbänden von SPD und CDU
  • seit 08/2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Politisches System der BRD (Lehrstuhlinhaberin: Prof. Dr. Marion Reiser), Institut für Politikwissenschaft, Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 10/2015 bis 07/2020: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Frank Decker, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • 08/2013 bis 12/2013: Auslandssemester an der Benemérita Universidad Autónoma de Puebla, Mexiko
  • 2015: Master of Arts in „Deutsche, Europäische und Globale Politik“ (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
  • 2011: Master of Arts in „European Studies“ (Universität Maastricht, Niederlande)
  • 2010: Bachelor of Arts in „Politik und Gesellschaft“ (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
Forschungsschwerpunkte Eintrag erweitern
  • Klimawandelleugnung durch rechtspopulistische Parteien
  • Innerparteiliche Willensbildung und Parteiorganisation (v. a. Urwahlen/Mitgliederentscheide und Kandidatenaufstellung)
  • Online-Partizipation in Parteien (LiquidFeedback, usf.)

Habilitationsvorhaben (kumulativ)

  • Titel: Science Skepticism and the Role of Political Ideology

  • Abstract: This project will systematically examine the link between political ideology and science denial (using climate change skepticism and COVID-19 skepticism – which are strongly correlated – as examples). Throughout the project, I will employ qualitative data analysis (e.g., studying the framing of climate change or the COVID-19 pandemic in the party communication of populist radical right parties) as well as quantitative methods (e.g., to study the attitudes of citizens and political elites).

    The results of this project are of high practical and scientific relevance:
    In contrast to the US or several East European states, where a sizeable share of the population does not believe in climate change, the share of climate change deniers in Germany is with around 10% (still) relatively small. There is, however, the risk that the climate change skeptic views of the Alternative for Germany (AfD) will ‘trickle down’ into its electorate. Through the parallel developments of an increasing salience of climate change for electorates and the increasing popularity of (often) climate change skeptic radical right-wing parties throughout Europe, climate change skeptic arguments could become a vital strategy to mobilize specific voter segments. Moreover, this project contributes to an ongoing academic debate were, e.g., Huber (2020) claims that the populist radical right’s climate change denial derives from populism, while Kulin et al. (2021) argue that nationalism is more important.

    Regarding the COVID-19 pandemic, false claims that negate or trivialize the threat posed by the virus have been prominent. Understanding the explanatory factors of these sceptic attitudes is of high relevance: Studies document that Corona skeptics are less likely to adopt preventive behavior and oppose political measures to mitigate the pandemic. This also implies that these individuals can become ‘critical disease vectors’ (Latkin et al., 2021) if they get infected. Moreover, it has been suggested that the Anti-COVID protests can provide a fertile ground for radicalization (see e.g., Grande et al. 2021).

  • Betreuerin: Prof. Dr. Marion Reiser (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Promotion

  • Titel: Urwahlen auf Landesebene. Ursachen und Konsequenzen der Demokratisierung innerparteilicher Willensbildung bei SPD und CDU

  • Abstract: Mittels Process-Tracing werden die komplexen Kausalmechanismen aufgedeckt, die die gelegentliche Demokratisierung der innerparteilichen Willensbildung der Parteien auf Landesebene erklären. Die Analyse baut dabei auf Daten aus über 40 Interviews sowie zahlreichen Partei- und Zeitungsdokumenten. Die Arbeit zeigt, dass für gewöhnlich eine Kombination aus Wahlniederlage, dem Wunsch nach friedlicher Lösung eines internen Konflikts und taktischen Motiven ursächlich ist, damit Parteien ihrer Basis ein Mitspracherecht einräumen. In Bezug auf die Konsequenzen dieser neuen Selektionsmethode wird mittels statistischer Methoden gezeigt, dass erfahrene Bewerber in Urwahlen schlechtere Erfolgsaussichten haben; Frauen aber nicht benachteiligt werden.

  • Erstgutachter: Prof. Dr. Frank Decker (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)
Publikationen Eintrag erweitern

Veröffentlichungen

  • Küppers, A. (2022): ‘Climate-Soviets,’ ‘Alarmism,’ and ‘Eco-dictatorship’: The Framing of Climate Change Scepticism by the Populist Radical Right Alternative for Germany, in: German Politics, https://doi.org/10.1080/09644008.2022.2056596.
  • Küppers, A. (2021): Das Wahlverhalten junger Menschen bei der Bundestagswahl 2021, in: Perspektiven ds 38(2), S. 23-33.
  • Reiser, M., Küppers, A., Hebenstreit, J., Salheiser, A. & Vogel, L. (2021): Demokratie in der Corona-Pandemie. Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2021.
  • Küppers, A. (2021). Urwahlen auf Landesebene. Ursachen und Konsequenzen der Demokratisierung innerparteilicher Willensbildung bei SPD und CDU, Baden-Baden [Dissertation], https://doi.org/10.5771/9783748923633.
  • Reiser, M., Küppers, A., Hebenstreit, J., Salheiser, A. & Vogel, L. (2021): Politische Einstellungen während der Corona-Pandemie: Befunde des THÜRINGEN-MONITORs 2020, in: Wissen schafft Demokratie Band 9. 136-147, https://doi.org/10.19222/202102/13.
  • Reiser, M., Küppers, A., Hebenstreit, J., Salheiser, A. & Vogel, L. (2021): Die Corona-Pandemie in Thüringen. Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2020.
  • Effects of Party Primaries in German Regional Party Branches, in: German Politics, 2020 (LINK).
  • Responsivität und Reformen. Demokratie-, sozial- und gesellschaftspolitische Einstellungen von SPD-Sympathisanten, in: Hartmann, Thomas / Dahm, Jochen / Decker, Frank (Hg.): Die Zukunft der Demokratie. Erkämpft – verteidigt – gefährdet?, Bonn 2019, S. 204-220. (Mit Volker Best und Sandra Fischer)
  • Vertrauen in Demokratie. Wie zufrieden sind die Menschen mit Regierung, Staat und Politik?, (Friedrich-Ebert-Stiftung), Bonn 2019 (mit Frank Decker, Volker Best und Sandra Fischer).
  • Reformen der Mitgliederpartei, in: Decker, Frank (2018): Parteiendemokratie im Wandel, 2. Auflage, Baden-Baden, S. 271-298 (Mit Frank Decker).
  • Bürger in Wut (BIW)in: Decker, Frank / Neu, Viola (Hg.): Handbuch der deutschen Parteien, 3. Auflage, Wiesbaden 2017, S. 229-234 (Mit F. Hartleb).
  • Partei für Gesundheitsforschung, in: Decker, Frank / Neu, Viola (Hg.): Handbuch der deutschen Parteien, 3. Auflage, Wiesbaden 2017, S. 440f.
  • Neue Liberale - Die Sozialliberalen, in: Decker, Frank / Neu, Viola (Hg.): Handbuch der deutschen Parteien, 3. Auflage, Wiesbaden 2017, S. 418f.
  • Formen der Stimmabgabe: Höhere Beteiligungsraten durch bequemeres Wählen?, in: Mörschel, Tobias (Hg.) (2016): Wahlen und Demokratie. Reformoptionen des deutschen Wahlrechts, Baden-Baden, S. 141-164 (Mit Frank Decker).
  • Mehr Basisdemokratie wagen? Organisationsreformen der deutschen Mitgliederparteien im Vergleich, in: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, Jg. 13, H. 3/2015, S. 397-419, (LINK), (Mit Frank Decker).
  • Reformen der Mitgliederpartei, in: Decker, Frank (2015): Parteiendemokratie im Wandel. Beiträge zur Theorie und Empirie, Baden-Baden, S. 237-260 (Mit Frank Decker).

Konferenzpräsentationen und -papiere

  • „Warum CDU-Delegierte aber SPD-Mitglieder die Parteispitze wähl(t)en. Eine an kausaler Komplexität orientierte Erklärung von Urwahlen“, 28. Wissenschaftlicher Kongress der DVPW, 14.09.2021 (via Zoom).
  • "Why Primaries? Exploring the Causes and Decision-making Behind Party Primaries in German Regional Party Branches", ECPR General Conference, Breslau, 06. September 2019; 10th Düsseldorf Graduate Conference on Party Research, Düsseldorf, 01. Februar 2019 and ECPR Summer School „Parties, Party Systems and Elections“, Nottingham, 13. September 2018.
  • "How German Länder Parties Select Their Party Leaders: The Consequences of Introducing Party Primaries", 8th EPSA Annual Conference, Wien, 23. Juni 2018; 9th Düsseldorf Graduate Conference on Party Research, Düsseldorf, 02. Februar 2018.
  • "Eine Untersuchung von Parteiaustritten aus dem NRW-Landesverband der SPD", Tagung des DVPW-Arbeitskreis Parteienforschung, Trier, 14. Oktober 2016 (zusammen mit Volker Best)

Sonstige Publikationen