Aktuelles

Politiklehrertag 2019

Aktuelle politische Entwicklungen und nicht gelöste (inter-)nationale Krisen stellen Regierungsparteien vor erhebliche Herausforderungen. Die jüngsten Wahlergebnisse zeigen eine zunehmende Erosion von Stammwählerschaften der Volksparteien. Hinzu kommt eine gestiegene Polarisierung innerhalb der politischen Lager, während gleichzeitig die Klimaschutzbewegung und Rechtspopulisten an Zuspruch gewinnen. Die Parteien finden auf diese Problemlagen aktuell kaum zufriedenstellende Antworten. Es stellen sich somit grundlegende Fragen nach der Zukunft der Parteienlandschaft allgemein und der Zukunft der Volksparteien im Besonderen, denen die Veranstaltung nachgehen möchte.
Wie im Unterricht mit Veränderungen in der Parteienlandschaft in Deutschland und Europa umgegangen werden kann, das ist eine zentrale Frage für den Sozialkundeunterricht, die am 07.11.19 in den Rosensälen Jena bearbeitet werden soll.

Die Fortbildung spricht sowohl Fachwissenschaftler, Fachdidaktiker und Unterrichtspraktiker an. In einem Einführungsvortrag setzt sich Prof. Dr. Oppelland von der FSU Jena mit dem Stellenwert der Volksparteien auseinander. Unterrichtspraktiker bieten anschließend in Form eines moderierten Galerierundgangs Einblicke in Stunden-entwürfe zum Lernbereich Partizipation und Politisches System. Dabei bietet sich den Teilnehmern genügend Raum zum Erfahrungsaustausch. Ergänzt wird die Fortbildung durch einen „Markt der Möglichkeiten“, bei dem politische Stiftungen ihr Bildungsangebot vorstellen.

Hier [pdf 893KB] [pdf 893KB] finden Sie das vollständige Programm zum Download.

Ringvorlesung "Angegriffene Demokratie"

Das KomRex lädt auch in diesem Semester herzlich zur Ringvorlesung "Angegriffene Demokratie" rund um die Themenbereiche Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration ein. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Professur für Didaktik der Politik mit KomRex erfolgreich

Die Professur für Didaktik der Politik war zusammen mit dem Direktorium des Zentrums für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration“ (KomRex) erfolgreich bei der Beantragung einer Strukturförderung für das KomRex im Rahmen von „Denk Bunt - Das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit“. Die Strukturförderung läuft vorerst vier Jahre. Im Rahmen der Förderung befasst sich der Bereich Demokratiebildung, verantwortet von Prof. Dr. Michael May und unterstützt durch eine wissenschaftliche Mitarbeiterin, mit einer Stärken-Schwächen-Analyse der Demokratiebildung in Thüringen, arbeitet an einer Umsetzung des „Aktionsplan Demokratiebildung“ und stärkt den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse aus dem KomRex und darüber hinaus in die Zivilgesellschaft.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Professur für Didaktik der Politik mit ProfJL erfolgreich

Die Professur für Didaktik der Politik war im Rahmen der zweiten Runde der BMBF-geförderten Qualitätsoffensive Lehrerbildung erfolgreich bei der Beantragung von Entwicklungs- und Forschungsprojekten. Im Rahmen des insgesamt 3,5 Mio umfassenden Verbundprojektes der lehrerbildenden Akteure in Jena „Professionalisierung im Jenaer Modell der Lehrerbildung“ (ProfJL²) wird Prof. Dr. May – teilweise zusammen mit Kolleginnen und Kollegen aus den Bildungswissenschaften und Fachdidaktiken – drei Projekte leiten: „Lehrkräfte als Agenten der Demokratie“ (LADI) (2019 bis 2022, zusammen mit Prof. Dr. Nils Berkemeyer), „Ausbildung der Ausbilder“ (AuAu) (2019-2022, zusammen mit Prof. Dr. Anke John, PD Dr. Karin Kleinespel, Dr. Mario Ziegler) und „Demokratiebildung mit demokratiedistanten Jugendlichen“ (Deedu) (2020-2022, Alleinverantwortung).

Informationen zur ersten Runde des Projekts finden Sie hier.

Diskussionsforum: Das Fach Gesellschaftswissenschaften auf dem Prüfstand - Herausforderungen für Schule und Lehrerbildung

Die Veranstaltung dient als Diskussionsforum über das seit dem Schuljahr 2013/ 14 an Thüringer Gymnasien in den Klassenstufen 9 und 10 angebotene Wahlpflichtfach Gesellschaftswissenschaften (Gewi). Nach einer kurzen Einführung zum Entstehungshintergrund und zur Konzeption sowie einem Bericht aus dem Unterricht soll gemeinsam über die Herausforderungen für die Praxis und die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern diskutiert werden. Alle Interessierten sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Termin: Dienstag, 17. April 2018 (18.30-20.00 Uhr)

Ort: Universität-Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, Raum 306

Änderung der wirtschaftswissenschaftlichen Studienanteile in den Lehramtsstudiengängen für Sozialkunde

Durch den Wegfall des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialgeschichte ändert sich ab dem Sommersemester 2018 das Angebot wirtschaftswissenschaftlicher Studienanteile in den Lehramtsstudiengängen für Sozialkunde. Diese Änderung gilt für alle Studierenden, die Lehramt Sozialkunde studieren. Bisher erbrachte Studienleistungen werden anerkannt.

Die Änderung der Studienordnung (2. Änderung der fachspezifischen Bestimmungen für das Fach Sozialkunde vom 06. Juli 2017) können Sie unter folgendem Link einsehen:
http://www.uni-jena.de/Ordnungen_der_Fakultaet_fuer_Sozial__und_Verhaltenswissenschaftlichen-path-210,163604.html#Sto

Kurz zusammengefasst beinhaltet die Änderung Folgendes:

Das Modul LAWiWiS.1 „Grundlagen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte“ ist ab dem Sommersemester 2018 nicht mehr Bestandteil der Lehramtsstudiengänge für Sozialkunde.

Statt des Moduls LAWiWiS.1 „Grundlagen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte“ und des Moduls LAWiWiS.2 „Einführung in die Volkswirtschaftslehre“ sind ab dem Sommersemester 2018 die beiden folgenden Module als Pflichtmodule zu belegen:

  • BW 23.1 Einführung in die Volkswirtschaftslehre (5 LP)
  • BW 25.1 Grundlagen der Wirtschaftspolitik (5 LP)

Im Wahlvertiefungsbereich Wirtschaftswissenschaften im Hauptstudium werden ab dem Sommersemester 2018 folgende Module angeboten:

  • LAWiWiS.3 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (5)
  • BW 20.1 Mikroökonomik (5)
  • BW 21.1 Makroökonomik (5)
  • BW 22.1 Markt, Wettbewerb und Regulierung (5)
  • BW 23.2 Finanzwissenschaft (5)

Übergangsregelungen für Studierende, die bereits wirtschaftswissenschaftliche Module belegt haben:

  • Wenn Sie LAWiWiS.1 (Wirtschafts- und Sozialgeschichte) bereits belegt haben, können Sie auch weiterhin das Modul LAWiWiS.2 (Einführung Vwl) belegen.
  • Wenn Sie LAWiWiS.2 (Einführung Vwl) bereits belegt haben, belegen Sie als ergänzendes Modul BW 25.1.
  • Haben Sie noch keine wirtschaftswissenschaftlichen Module belegt, absolvieren Sie gleich die neuen Module.
  • Haben Sie LAWiWiS.1 (Wirtschafts- und Sozialgeschichte) und LAWiWiS.2 (Einführung Vwl) bereits belegt und möchten im Vertiefungsbereich auch wirtschaftswissenschaftliche Module belegen, können Sie auch weiterhin das Modul LAWiWiS.4 (Wirtschaftspolitik) belegen.
  • Die neuen wirtschaftswissenschaftlichen Vertiefungsmodule werden bereits für alle Studierenden angeboten.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang