Prof. Dr. Manuel Fröhlich

Platzhalter
E-Mail:

show Content Zur Person

Vita / Akademische Laufbahn

2009 Professor für Internationale Organisationen und Globalisierung
2002 Juniorprofessor für Politikwissenschaft am Institut für Politikwissenschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena
2002 Ruf auf eine Juniorprofessur für Politische Wissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
Ruf auf eine Juniorprofessur für Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
2001-2002 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Politische Wissenschaft Christian-Albrechts-Universität Kiel Lehrstuhl für Internationale Beziehungen Prof. Dr. Joachim Krause
2000-2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für  Politikwissenschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena Lehrstuhl für politische Theorie und Ideengeschichte Prof. Dr. Klaus Dicke
2000 Promotion, Prädikat: "Summa cum laude"
1998-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für PolitikwissenschaftFriedrich-Schiller-Universität Jena
Stellvertretender Leiter des Forschungsprojekts "Die Wirkungsgeschichte der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte" finanziert durch die Volkswagen Stiftung, Essen (Leitung: Prof. Dr. Klaus Dicke)
1996-1998 Stipendiat der Claussen-Stiftung, Hamburg Forschungsprojekt: "Dag Hammarskjölds politische Ethik"
1996-2001 Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft Friedrich-Schiller-Universität Jena
1996 Magister Artium, Prädikat: "Mit Auszeichnung"
1993-1995 Projektmitarbeiter Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Institut für Politikwissenschaft Lehrstuhl für  internationale Politik Prof.  Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld
1991-1996 Studium der Fächer Politikwissenschaft, Mittlere und Neuere Geschichte, Anglistik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt

show Content Forschungsschwerpunkte

  • Internationale Organisationen / Vereinte Nationen
  • Globalisierung / Global Governance
  • Politische Philosophie der Internationalen Beziehungen
  • Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts
  • Politik und Regieren in Deutschland
  • Sprache der Politik

show Content Publikationen

1. Bücher

1-Bildung und Kultur

Bildung und Kultur - Relationen, Jena 2012 (mit Karsten Kenklies/ Ralf Koerrenz/ Käthe Schneider/ Michael Winkler)

Bildung und Kultur gelten als Schlüsselbegriffe in den Diskursen der Gegenwart. Ob es um politische Debatten, um Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit oder um den fachlichen Streit in der Pädagogik geht immer gelten die beiden Begriffe als Ankerpunkte oder als perspektivisch bedeutsam, nicht selten als Ausdruck eines Versprechens auch und besonders gegenüber zunehmender Inhumanität in den menschlichen Verhältnissen und Beziehungen. Was aber meinen die Begriffe, wofür steht das Begriffspaar? In fünf Beiträgen wird der Versuch einer Klärung und Grundlegung unternommen, indem ein Verständnis von Bildung und Kultur entfaltet wird, das die Offenheit der Begriffe bewahrt und ihnen zugleich Konturen gibt, um Beliebigkeit zu vermeiden.

2-Dag Hammarskjöld

Dag Hammarskjöld (1905-1961). Für eine friedliche Welt – Ideen und Impulse des zweiten UN-Generalsekretärs, Frankfurt a.M. 2011 (mit Helmut Klumpjan/Henning Melber).

Dag Hammarskjöld starb am 18. September 1961 im damaligen Nordrhodesien an der Absturzstelle des Flugzeugs, das ihn zu Verhandlungen mit dem Rebellenführer Moise Tshombe bringen sollte, um eine friedliche Lösung für den Kongo auszuhandeln. Die Ursache des Flugzeugabsturzes wurde nie eindeutig geklärt. 50 Jahre danach würdigen die Essays die Pionierrolle Hammarskjölds, der wie kein anderer Generalsekretär die Aufgaben der Vereinten Nationen und die Rolle des Generalsekretärs prägte und gestaltete. Anlässlich der Suez-Krise 1956 schuf er das Konzept der UNO-Friedenstruppen. Er setzte auf Dialog und Diplomatie, ohne bei seinen Verhandlungen prinzipielle Werte preiszugeben. Die Unabhängigkeit des Generalsekretärs der Vereinten Nationen von den dominierenden Großmächten war für ihn eine Quintessenz bei der Amtsausübung.

3-Bildung und Kultur, Illustrationen

Bildung und Kultur - Illustrationen, Jena 2010 (gemeinsam mit Karsten Kenklies/ Ralf Koerrenz/ Käthe Schneider/ Michael Winkler)

Das Verhältnis von „Bildung und Kultur“ gehört zu den „Vergessenen Zusammenhängen“ im pädagogischen Kontext, die durch eine Fixierung auf ein bestimmtes Design empirischer Forschung in den Hintergrund gerückt worden sind. Der notwendigen Offenheit, ja Unschärfe sowohl für die Theorie wie für die Praxis von Pädagogik gerade mit Blick auf diese Zusammenhänge widmen sich die „Illustrationen“ des vorliegenden Bandes. Die Beiträge dokumentieren zugleich in exemplarischen Zugängen die Arbeit am 2008 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gegründeten „Institut für Bildung und Kultur“.

4-UN-Studies

UN Studies. Umrisse eines Lehr- und Forschungsfeldes, Baden-Baden 2008 (Hrsg.).

Der Band versteht sich als Begründung und Bestandsaufnahme eines neuen Lehr- und Forschungsfeldes in Deutschland. „UN Studies“ bezeichnet dabei die Auseinandersetzung mit den Grundlagen, Institutionen und Handlungsfeldern eines breit verstandenen Begriffs und Problems der „Weltorganisation“. Neue globale Herausforderungen und innovative Muster globaler Politikgestaltung verlangen entsprechende Impulse für Forschung und Lehre aber auch neue Wege des Austauschs zwischen Wissenschaft und Praxis. Vor diesem Hintergrund geben Autoren aus Sicht der Politik-, Rechts-, Geschichts-, Kommunikations-, Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaft sowie der Soziologie und der Geschichte Auskunft über Anknüpfungspunkte und Optionen von „UN Studies“ in Deutschland. In einem zweiten Teil werden konkrete Erfahrungen mit wissenschaftlichen Programmen, Lehrformaten und Kooperationen sowie die Praxisrelevanz von „UN Studies“ diskutiert. In der Summe skizzieren die Beiträge Eckpunkte einer neuen wissenschaftlichen Agenda und erörtern kritisch Möglichkeiten und Grenzen des Lehr- und Forschungsfeldes.

5-Political Ethics

Political Ethics and the United Nations. Dag Hammarskjöld as Secretary-General, London/New York 2008 (Paperback 2010).

Based on a wealth of sources, files and interviews, and including previously unpublished material, this book explores the foundations of the political ethics of Dag Hammarskjold, the second Secretary-General of the United Nations, examining how they influenced his actions in several key crisis situations. Hammarskjold's political innovations, such as the creation of peacekeeping forces, the use of private diplomacy and the concept of the international civil service, were bold attempts at translating the aims and principles of the UN charter into concrete thought and action. Kofi Annan described Hammarskjold's approach as a useful guideline to dealing with the problems of a globalized world. Offering a topical perspective on a subject that has not recently been explored, this book analyzes Hammarskjold's successes and failures in a way which offers insights into contemporary problems, and in doing so provides a significant and original contribution to UN studies. "Political Ethics and The United Nations" will be of interest to students of the United Nations, peace studies, and international relations in general.

6-Wege multilateraler Diplomatie

Wege multilateraler Diplomatie. Politik, Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungsstrukturen im UN-System, Baden-Baden 2005 (hrsg. mit Klaus Dicke) 

Wie wird Politik in multilateralen Gremien „gemacht“? Welche Rolle spielen Mitgliedstaaten, regionale Gruppierungen oder Sekretariate in internationalen Organisationen? Vor dem Hintergrund einer allseits attestierten Krise des Multilateralismus und der Reformbemühungen innerhalb des UN-Systems widmet sich der Band Strukturen, Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungsmechanismen multilateraler Diplomatie. Im Mittelpunkt stehen dabei neben dem UN-Sicherheitsrat, der Generalversammlung, dem Sekretariat und internationalen Wirtschaftsorganisationen die multilaterale Politik der Bundesrepublik und der USA. Mechanismen der Entscheidungsfindung zeigen sich dabei regelmäßig nicht nur als möglichst effiziente Verfahrensregeln, sondern immer auch als politisch umkämpfte Spiegelungen unterschiedlicher Vorstellungen des Anspruchs und der Rolle internationaler Organisationen in der Weltpolitik.

7-Dag Hammarsjöld Zeichen am Weg

Dag Hammarskjöld: Zeichen am Weg. Das spirituelle Tagebuch des UN-Generalsekretärs. Überarbeitete Neuausgabe hrsg. von Manuel Fröhlich, Stuttgart 2011.

Dass die Welt Hammarskjöld nach seinem Tod nicht nur als Diplomaten sehen lernte, sondern als religiösen Philosophen und Dichter, ist auf das tagebuchartige Manuskript «Vägmärken» («Wegzeichen») zurückzuführen, das Gedanken, Gedichte, Aphorismen, Zitate und punktuelle Eintragungen aus über 30 Jahren umfasst. Hammarskjölds persönliche Integrität, seine ethischen Überzeugungen, die in den Aufzeichnungen zum Ausdruck kommen, das Ringen um seine Ideale und sein Gewissen sind eine bestechende Lektüre, die auch heute nichts von ihrer Anziehungskraft verloren hat. Die Neuausgabe zum 50. Todestag verfügt über ein ausführliches Vorwort des Herausgebers Prof. Dr. Manuel Fröhlich, einen Anmerkungs- und Bildteil und sowie eine seitengetreue Wiedergabe des Original-Manuskripts.

8-Dag Hammarsjöld Zeichen am Weg

Dag Hammarskjöld: Zeichen am Weg. Das spirituelle Tagebuch des UN-Generalsekretärs, neu hrsg. von Manuel Fröhlich, München 2005.

Dag Hammarskjölds Tod am 17. September 1961 hat die Welt erschüttert. Bis zum heutigen Tag ist unklar, warum die Maschien der Vereinten Nationen mit dem UN-Generalsekretär an Bord über dem Kongo abgestürzt ist. Er hinterließ ein Tagebuch, das postum veröffentlicht und ein sensationeller Erfolg wurde - vor allem, weil es den Diplomaten von einer sehr persönlichen Seite zeigt, eine intensive Beschäftigung des Autors mit Religion, Philosophie und Literatur enthält.

9-Kofi Annan

Kofi Annan: Die Vereinten Nationen im 21. Jahrhundert. Reden und Beiträge 1997-2003, hrsg. von Manuel Fröhlich, Wiesbaden 2004.

Die Vereinten Nationen sind wie keine andere Organisation durch die weltpolitischen Umbrüche und die Bedrohungen des Friedens herausgefordert. Der Generalsekretär der UNO hat die internationale Gemeinschaft immer wieder auf die drängenden Fragen der Weltorganisation hingewiesen und alternative Entwicklungswege aufgezeigt: im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, im Dialog der Zivilisationen sowie bei der Gestaltung und Zähmung der Marktkräfte einer globalisierten Welt, die gleichwohl Massenarmut und Elend kennt. In diesem band wird eine Auswahl der wichtigsten Reden Kofi Annans seit 1997 dokumentiert. Im Spiegel seiner Reden wird die Politik der Vereinten Nationen sichtbar, ihre Möglichkeiten und Grenzen sowie die neuen Wege, die seit 1997 eingeschlagen wurden. Eine ausführliche Einleitung führt on Person, Amt und Politik des Generalsekretärs ein.

10-Politik und Regieren in Deutschland

Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen,Paderborn u.a. 1. Auflage 2004, 2. Auflage 2006, 3. Auflage 2009.

Mit diesem UTB haben die beiden einschlägig ausgewiesenen Verfasser eine inzwischen zum Standardwerk avancierte Einführung in das politische System der Bundesrepublik vorgelegt. Das Buch zeichnet sich durch eine auf die heutigen Studienbedürfnisse abgestimmte Problemorientierung und Faktendichte aus. Neben dem notwendigen Orientierungswissen werden insbesondere Kenntnisse über die dynamische Seite des Regierens vermittelt: politische Führung und Regierungsstile, politische Rationalität und Regierungssteuerung, Akteure und ihre Kommunikationsstrategien, Machtstabilisierung und Machtverlust. Die Innensicht der Politik und die Verbindungen zwischen Sach- und Machtfragen spielen in der Darstellung eine elementare Rolle. Für die dritte Auflage wurde das Buch grundlegend aktualisiert und um die Analyse des Politikmanagements der Berliner Großen Koalition erweitert.

11-Dag Hammarskjöld und die VN

Dag Hammarskjöld und die Vereinten Nationen.
Die politische Ethik des UNO-Generalsekretärs. Mit einem Vorwort von Sir Brian Urquhart, Paderborn/München/Wien/Zürich 2002.

Dag Hammarskjöld (1905-1961), der für seine Arbeit als Generalsekretär der Vereinten Nationen posthum mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, hat sich bis zu seinem tragischen Tod bei einer diplomatischen Mission im Kongo um eine politische Ethik der Weltorganisation bemüht, die in der Auseinandersetzung mit den Realitäten internationaler Politik bestehen kann. Seine politischen Innovationen, wie etwa die "Erfindung" der Blauhelmtruppen, der "präventiven" Diplomatie oder sein Konzept des internationalen Dienstes sind Versuche, den Zielen und Prinzipien der UNO-Charta in Denken und Handeln konkrete Gestalt zu geben. Auf der Basis umfangreicher Quellen, Dokumente und Aussagen von Zeitzeugen rekonstruiert das Buch zunächst die Grundlagen von Hammarskjölds politischer Ethik (Albert Schweitzer, Martin Buber, christliche Mystik u.a.), um von ihnen dann Verbindungslinien zum Handeln des Generalsekretärs in konkreten Krisensituationen (Peking 1955, Suez 1956 u.a.) zu ziehen.

 12-Sprache als Instrument politischer Führung

Sprache als Instrument politischer Führung. Helmut Kohls Berichte zur Lage der Nation im geteilten Deutschland, München 1997.

Die „Berichte zur Lage der Nation im geteilten Deutschland“ von Bundeskanzler Helmut Kohl sind höchst aussagekräftige Zeitdokumente. Sie spiegeln die deutschlandpolitische Konzeption der Bundesregierung. Welche Prämissen, Grundsatzpositionen, Strategien und Ziele verfolgte die Regierung Kohl? Eine detaillierte Textanalyse beantwortet diese Frage und rekonstruiert die Deutschlandpolitik der 80er Jahre in ihrer sprachlichen Dimension. Die deutsch-deutschen Beziehungen waren geprägt durch einen Kampf um Worte. In dieser Auseinandersetzung waren die Berichte das effektivste und persönlichste Führungsinstrument des Bundeskanzlers. Wer beeinflusste das konzeptionelle Gerüst der Deutschlandpolitik? Wie setzte der Kanzler das Instrument der Berichte ein? Dieses Buch schildert exemplarisch, wie über Sprache Politik gemacht wird.

14-Außenpolitik erfahren und verstehen

Außenpolitik erfahren und verstehen. Planspiel und Seminarkonzept zur Rolle des vereinigten Deutschlands in Europa und der Welt, Mainz 1995 (mit Jürgen Gros).

Der Materialienband „Außenpolitik erfahren und verstehen – Planspiel und Seminarkonzept zur Rolle des vereinigten Deutschlands in Europa und der Welt“ beschäftigt sich mit der veränderten außenpolitischen Rolle der Bundesrepublik Deutschland nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes. Anhand eines Planspiels, das die Frage nach einem ständigen Sitz für die Bundesrepublik Deutschland im UN-Sicherheitsrat zum Gegenstand hat, werden neue Herausforderungen deutscher Außenpolitik thematisiert und transparent gemacht.

13-Was eint und was trennt die Deutschen

Was eint und was trennt die Deutschen? Stimmungs- und Meinungsbilder nach der Vereinigung, Mainz 1995 (mit weiteren Autoren).

Was eint und was trennt die Deutschen nach der Vereinigung? Wie haben sich über vierzig Jahre der Trennung auf die Deutschen in Ost und West ausgewirkt? Was prägt heute ihr Verständnis von Politik, Kultur und Gesellschaft? Wie bewerten sie die wirtschaftlichen und sozialen Gegebenheiten im vereinten Deutschland? Welche Werte und Zukunftsvorstellungen stehen hinter diesen Aussagen? Um der Stimmungslage in der Bevölkerung nachzugehen, haben die Autoren ausführliche Interviews in Ost- und Westdeutschland durchgeführt. Die Besonderheit der vorliegenden Studie liegt in der Verknüpfung von repräsentativen Umfragedaten mit den Ergebnissen der Interviews. So können die individuellen Begründungszusammenhänge, die sich hinter nüchternen Prozentzahlen verbergen, beleuchtet werden.

 

2. Aufsätze und Beiträge zu Sammelwerken

The Responsibility to Protect as Normative Change: Humanitarian Intervention and State Sovereignty at the Beginning of the 21st Century, in: Fabian Klose (Hrsg.), The Emergence of Humanitarian Intervention. Concepts and Practice from the Nineteenth to the Twenty-First Centuries, Cambridge/New York (im Erscheinen).

Leadership for Peace. The Special Representatives of the Secretary-General, in: Till Blume/Julian Junk/Francesco Mancini/Wolfgang Seibel (Hrsg.), Peace Operations as Political and Managerial Challenges, Boulder (im Erscheinen).

The John Holmes Memorial Lecture: Representing the United Nations - Individual Actors, International Agency, and Leadership, in: Global Governance. A Review of Multilateralism and International Organizations 20:2 (2014), S. 169-193.

„The Suez Story“: Dag Hammarskjöld, the United Nations and the Creation of UN Peacekeeping, in: Carsten Stahn/Henning Melber (Hrsg.), Peace Diplomacy, Global Justice and International Agency: Rethinking Human Security and Ethics in the Spirit of Dag Hammarskjöld, Cambridge 2014, S. 305-340.

Sprache und Politik. Aspekte ihres Verhältnisses und ihrer Erforschung, in: Karl-Rudolf Korte/Timo Grunden (Hrsg.), Handbuch Regierungsforschung, Wiesbaden 2013, S. 391-400.

Vertreter, Vermittler und mehr als Verwalter. Die Arbeit der Sondergesandten des UN-Generalsekretärs, in: Vereinte Nationen 62:3 (2013), S. 111-116.

Angewandte Regierungsforschung avant la lettre – Aktuelle Betrachtungen anhand zweier Friedenspläne aus dem achtzehnten Jahrhundert, in: Manuela Glaab/Karl-Rudolf Korte (Hrsg.), Angewandte Politikforschung. Festschrift Werner Weidenfeld, Wiesbaden 2012, S. 67-80.

Bildung und Kultur: Bedingungen der Möglichkeit einer internationalen Gemeinschaft, in: Manuel Fröhlich/Karsten Kenklies/Ralf Koerrenz/Käthe Schneider/Michael Winkler (Hrsg.), Bildung und Kultur – Relationen, Jena 2012, S. 83-110.

Die Hammarskjöld-Tradition in der internationalen Politik: Das Vermächtnis des zweiten UN-Generalsekretärs, in: Vereinte Nationen 60:6 (2011), S. 262-265 (mit Henning Melber); Wiederabdruck in: Andreas Th. Müller/Jodok Tray (Hrsg.),Ein Mann, der wurde, was er konnte. Dag Hammarskjöld zum 50. Todestag, Berlin 2012, S. 37-45.

Der Fall Libyen und die Norm der Schutzverantwortung. In: Zeitschrift für Politikwissenschaft 21:1 (2011), S. 135-150.

Enthaltsamkeit bei Enthaltungen. Das deutsche Abstimmungsverhalten im UN-Sicherheitsrat, in: Vereinte Nationen 59:4 (2011), S. 159-165 (mit Christian Langehenke)

Crimes against humanity, humankind, and the international community. Reflections on Kant, Arendt and Broch, in: Development Dialogue 55 (2011), S. 33-45.

Changing Conceptions of Security and the G8, in: John Kirton u.a. (Hrsg.), Securing the Global Economy: G8 Global Governance for a Post-Crisis World, Aldershot u.a. 2011, S. 135-152.

Der unmöglichste Job der Welt. Zur Bedeutung des personenbezogenen Ansatzes für die internationale Politik, in: Andreas Eis/Torsten Oppelland/Christian K. Tischner (Hrsg.), Politik kulturell verstehen. Politische Kulturforschung in der Politikdidaktik, Schwalbach 2011, S. 81-98.

Human Security: The Evolution of a Concept and its Doctrinal as well as Institutional Manifestations, in: Christoph Schuck (Hrsg.), Security in a Changing Global Environment. Challenging the Human-Security Approach, Baden-Baden 2011, S. 21-49 (mit Jan Lemanski).

Politische Philosophie der internationalen Beziehungen, in: Andreas Wilhelm/Carlo Masala (Hrsg.), Handbuch der Internationalen Politik, Wiesbaden 2010, S. 14-26.

“Single Form” – Zur (Re-)Konstruktion des menschlichen Maßstabs in Kunst und Politik, in: Manuel Fröhlich/Karsten Kenklies/Ralf Koerrenz/Käthe Schneider/Michael Winkler (Hrsg.), Bildung und Kultur – Illustrationen, Jena 2010, S. 133-159.

Die Weltkonferenzen der Vereinten Nationen: Katalysator einer neuen Akteurs- und Themenstruktur der Weltpolitik, in: Eckhard Klein (Hrsg.), Universalität - Schutzmechanismen – Diskriminierungsverbote. 15 Jahre Wiener Menschenrechtskonferenz, Berlin 2008, S. 481-516.

Die „Große Steuerreform der Regierung Kohl: Versuch und Scheitern, in: Thomas Fischer/Andreas Kießling/Leonard Novy (Hrsg.): Politische Reformprozesse in der Analyse. Untersuchungssystematik und Fallbeispiele, Gütersloh 2008, S. 253-308 (mit Stefan Schneider)

UN Studies - Eckpunkte eines Programms zur Beschäftigung mit der Institution und den Aufgaben der Weltorganisation, in: Manuel Fröhlich (Hrsg.), UN Studies. Umrisse eines Lehr- und Forschungsfeldes, Baden-Baden 2008, S. 9-31.

"The Unknown Assignation": Dag Hammarskjöld in the Papers of George Ivan Smith, in: Critical Currents 2/2008, S. 9-35.

Die Clinton-Formel. Der ehemalige US-Präsident erschließt neue Ressourcen der Weltpolitik, in: Internationale Politik 12/2007, S. 58-60.

The Ironies of UN Secretariat Reform, in: Global Governance. A Review of Multilateralism and International Organizations 13:2 (2007), S. 151-159.

Manager an drei Fronten. Ban Ki-moon muss Ressourcen und Handlungsmöglichkeiten seines Amtes richtig austarieren, in: Internationale Politik 9/2007, S. 98-103.

Weltorganisation und Individuum. Kofi Annans Dekade als UN-Generalsekretär, in: Vereinte Nationen 3/2007, S. 96-102.

Human Security - Ein Perspektivenwechsel in der Sicherheitspolitik?, in: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (Hrsg.), Die UN als Friedenswahrer und Konfliktschlichter, Berlin 2007, S. 11-22.

Eiserne Faust im Samthandschuh? Ban Ki-Moon und das Amt des UN-Generalsekretärs, in: Vereinte Nationen 54:6 (2006), S. 244-247.

Mapping UN Presence. A Follow-Up to the Human Security Report, in: Die Friedens-Warte. Journal of International Peace and Organization 81:2 (2006), S. 13-23 (mit Maria Bütof und Jan Lemanski).

Responsibility to Protect” - Zur Herausbildung einer neuen Norm der Friedenssicherung, in: Johannes Varwick/Andreas Zimmermann (Hrsg.), Die Reform der Vereinten Nationen - Bilanz und Perspektiven, Berlin 2006, S. 167-186.

Buchenwald - der UN-Ort bei Weimar, in: Klaus Dicke/Michael Dreyer (Hrsg.), Weimar als politische Kulturstadt. Ein historisch-politischer Stadtführer, Berlin 2006, S. 167-177.

Auf der Suche nach einem neuen Konsens: Die Reformberichte vor der 60. Generalversammlung, in: Eckart Klein/Helmut Volger (Hrsg.), Chancen für eine Reform der Vereinten Nationen? 7. Potsdamer UNO-Konferenz, Potsdam 2006, S. 45-61.

Die Bundeswehr und die Friedenssicherung der Vereinten Nationen, in: Joachim Krause/Jan C. Irlenkaeuser (Hrsg.), Bundeswehr - Die nächsten 50 Jahre. Anforderungen an deutsche Streitkräfte im 21. Jahrhundert, Opladen 2006, S. 127-143 (mit Ekkehard Griep).

Lesarten der Souveränität, in: Neue politische Literatur 50:1 (2005), S. 19-42.

Reform des UN-Sicherheitsrats. Modelle, Kriterien und Kennziffern, Berlin 2005 (DGVN Blaue Reihe 94) (mit Klaus Hüfner, Alfredo Märker).

Dag Hammarskjöld Revisited: International Law and Institutions in a Constitutional Perspective, in: Peter Wallensteen/Olle Nordberg (Hrsg.), Report of the Dag Hammarskjöld Symposium on Respecting International Law and International Institutions, Uppsala 2005, S. 39-50.

The Quest for a Political Philosophy of World Organization, in: Sten Ask/Anna Mark-Jungkvist (Hrsg.), The Adventure of Peace. Dag Hammarskjöld and the Future of the UN, New York 2005, S. 130-145.

Zwischen Verwaltung und Politik: Die Arbeit des UN-Sekretariats, in: Klaus Dicke/Manuel Fröhlich (Hrsg.), Wege multilateraler Diplomatie. Politik, Handlungsmöglichkeiten und Entscheidungsstrukturen im UN-System, Baden-Baden 2005, S. 41-63.

Die UNO-Generalsekretäre, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 22/2005, S. 18-24.

Sökandet efter världsorganisationens politiska filosofi, in: Sten Ask/Anna Mark-Jungkvist (Hrsg.), Freden som äventyr. Dag Hammarskjöld och FN:s framtid, Stockholm 2005, S. 122-137.

Leitbild Global Governance. Zur Reform der Vereinten Nationen, in: Hans Vorländer (Hrsg.), Politische Reform in der Demokratie, Baden-Baden 2005, S. 135-157.

Hammarskjöld and his Legacy, in: United Nations Association of Sweden (Hrsg.), United Nations and Global Security, Stockholm 2005, S. 13-20.

Gründung der Vereinten Nationen, in: Thomas Prüfer (Hrsg.), 1945. Untergang und Neubeginn, Köln 2005, S.121-132.

Vom Vorposten internationaler Verantwortung und der Einsamkeit des Geistesturmes: Dag Hammarskjöld und Martin Buber, in: Martha Friedenthal-Haase/Ralf Koerrenz (Hrsg.), Martin Buber: Bildung, Menschenbild und Hebräischer Humanismus, Paderborn u.a. 2005, S. 97-114.

Die Annan-Agenda. Prägungen, Erfahrungen und Schwerpunkte der Amtszeit Kofi Annans, in: Kofi Annan, Die Vereinten Nationen im 21. Jahrhundert. Reden und Beiträge 1997-2003, hrsg. v. Manuel Fröhlich, Wiesbaden 2004, S. 14-58.

Zwischen Friedensformel und Kriegsgrund: Der Kampf um Souveränität, in: Osnabrücker Jahrbuch Frieden und Wissenschaft 11/2004: Außenpolitik zwischen Krieg und Frieden, S. 157-165.

Die Vereinten Nationen am Scheideweg, in: Bundesakademie für Sicherheitspolitik (Hrsg.): Sicherheitspolitik in neuen Dimensionen. Ergänzungsband I, Hamburg/Berlin/Bonn 2004, S. 427-448.

Die Sprache des Wahlkampfs. Argumentationsmuster und Strategien, in: Forum Medien Politik (Hrsg.), Trends der politischen Kommunikation. Beiträge aus Theorie und Praxis, Münster 2004, S. 60-71. (2. Auflage)

Der irritierte Kompass: Gesellschaftlicher Wandel und die Orientierungsfunktion politischer Parteien, in: Manuela Glaab (Hrsg.), Impulse für eine neue Parteiendemokratie. Analysen zu Krise und Reform, München 2003, S. 169-183.

Die “letzte Chance”: Das diplomatische Ringen um die Resolution 1441, in: Hartumt Behr / Markus Kaim (Hrsg.), Der Irak-Konflikt. Aktuelle Analysen, Jena 2003 (Forum Politicum Jenense 14), S. 33-39.

Keeping Track of UN Peace-keeping. Suez, Srebrenica, Rwanda and the Brahimi Report, in: Jochen A. Frowein / Rüdiger Wolfrum (Hrsg.), Max Planck Yearbook of United Nations Law 5 (2001), S. 185-248.

„A Fully Integrated Vision. Politics and the Arts in the Dag Hammarskjöld – Barbara Hepworth correspondence“, in: Development Dialogue 1/2001, S. 17-57.

Neue Mitte versus Neue Union? Semantische Optionen zwischen Regierung und Opposition, in: Die politische Meinung 379 (Juni 2001), S. 33-40.

Sprachstrategien im Wettbewerb um die Macht. Die Haushaltsdebatten in den Wahlkämpfen von 1979 bis 1998, in: Karl-Rudolf Korte / Gerhard Hirscher (Hrsg.), Aufstieg und Fall von Regierungen. Machterwerb und Machterosionen in westlichen Demokratien, München 2001, S. 147-190.

Die Modernisierungsmaschine. Das Bündnis für Arbeit hat eine zentrale Funktion für die Regierung Schröder, in: Die politische Meinung 369 (August 2000), S. 73-79.

Von Amerika lernen? Schlüsselbereiche der deutschen Forschungslandschaft im internationalen Vergleich. Eine Studie zur Informations- und Biotechnologie, München 1998 (mit Thomas Paulsen; 2. aktualisierte Auflage 2000 mit Dorothea Lamatsch).

„Dritter Weg“ und „Neue Mitte“ – Gemeinsame Konsequenzen für das politische Handeln, in: Karl-Rudolf Korte / Gerhard Hirscher (Hrsg.), Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, München 2000, S. 125-145.

National Identity in a Unified Europe – Outline of a Normative Concept, in: Shlomo Avineri / Werner Weidenfeld (Hrsg.), Integration and Identity. Challenges to Europe and Israel, Bonn 1999, S. 39-48.

Diplomatie im Angesicht des Krieges, in: Klaus Dicke / Helmut Hubel (Hrsg.), Die Krise im Kosovo, Erfurt 1999, S. 19-27.

Vom gebrannten Kind zum Musterknaben. Die Aufnahme der Allgemeinen Erklärung in der Bundesrepublik Deutschland, in: Vereinte Nationen 46:6 (1998), S. 200-204.

NATO and EU Enlargement: The Structure of an Unprecedented Process, in: Karl Schmitt / Klaus Dicke (Hrsg.), Transformation and Integration in Europe, Berlin 1998, S. 121-141.

Der alte und der neue UNO-Generalsekretär, in: Aussenpolitik 48:3 (1997), S. 301-309.

Mit Kant, gegen ihn und über ihn hinaus: Die Diskussion 200 Jahre nach Erscheinen des Entwurfs „Zum ewigen Frieden“, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 7:2 (1997), S. 483-517.

Das Bild der Deutschen bei ihren Nachbarn, in: Eichholz-Brief 33:4 (1996), S. 49-56.

 

3. Beiträge für Handwörterbücher und Enzyklopädien

The Special Representatives of the United Nations Secretary-General, in: Bob Reinalda (Hrsg.), Routledge Handbook of International Organization, Abingdon 2013, S. 231-243

Vereinte Nationen, in: Florian Grotz/Dieter Nohlen (Hrsg.), Kleines Lexikon der Politik, München 52011, S. 639-646.

Organizations, Rise of International, in: Nigel J. Young (Hrsg.), The Oxford International Encyclopedia of Peace. Volume 3, Oxford u.a. 2010, S. 297-302.

Peacebuilding, Theoretical and Historical Analyses, in: Nigel J. Young (Hrsg.), The Oxford International Encyclopedia of Peace. Volume 3, Oxford u.a. 2010, S. 362-366.

Peacemaking, Theoretical and Historical Analyses, in: Nigel J. Young (Hrsg.), The Oxford International Encyclopedia of Peace. Volume 3, Oxford u.a. 2010, S. 406-410.

Peacemaking, Methods, in: Nigel J. Young (Hrsg.), The Oxford International Encyclopedia of Peace. Volume 3, Oxford u.a. 2010, S. 410-413.

Hammarskjöld, Dag, in: Nigel J. Young (Hrsg.), The Oxford International Encyclopedia of Peace. Volume 2, Oxford u.a. 2010, S. 302-303.

Schweitzer, Albert, in: Nigel J. Young (Hrsg.), The Oxford International Encyclopedia of Peace. Volume 4, Oxford u.a. 2010, S. 17-18.

International Organizations, Theory of, in: Helmut Volger (Hrsg.), A Concise Encyclopedia of the United Nations, Leiden/Boston 2010, S. 438-441 (mit Klaus Dicke).

Reform of the UN, in: Helmut Volger (Hrsg.), A Concise Encyclopedia of the United Nations, Leiden/Boston 2010, S. 587-592 (mit Klaus Dicke).

Menschenrechte, in: Wichard Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch Internationale Politik, 11. Auflage Wiesbaden 2008, S. 326-334 (mit Klaus Dicke).

Menschenrechte, in: Wichard Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch Internationale Politik, 11. Auflage Wiesbaden 2006, S. 309-317 (mit Klaus Dicke).

Menschenrechte, in: Wichard Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch Internationale Politik, 9. Auflage Wiesbaden 2005, S. 309-317 (mit Klaus Dicke).

Berichte zur Lage der Nation, in: Werner Weidenfeld/Karl-Rudolf Korte (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Einheit 1949-1989-1999, Frankfurt a.M./New York 1999, S. 44-57.

Berlin, in: Werner Weidenfeld/Karl-Rudolf Korte (Hrsg.), Handbuch zur deutschen Einheit. Neuausgabe 1996, Frankfurt a.M./New York 1996, S. 42-55.

 

4. Beiträge für Tages- und Wochenzeitungen, Rezensionen, Lehrmaterialien, Sonstiges

Zahlreiche Rezensionen in:

Zeitschrift für Politikwissenschaft
Zeitschrift für Politik
Die Friedenswarte
Das Historisch-Politische Buch
Archiv des Völkerrechts
Max Planck Yearbook of United Nations Law
Die politische Meinung
Verfassung und Recht in Übersee
H-Soz-u-Kult

Ethik ist wichtiger als Spin - Politikberatung und politische Führung, in: Führung in Politik und Wirtschaft - Schlußfolgerungen zum Expertenforum der NRW School of Governance und der Haniel-Stiftung, Dusiburg 2007, S. 22-23.

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten im Fach Politische Wissenschaft, Kiel 2010 (5. Auflage mit Wilhelm Knelangen, Daniel Sattler).

Windstöße der Weltpolitik im Haus der UNO. Die Vereinten Nationen konnten den Ost-West-Konflikt nicht verhindern, ohne sie wäre er jedoch anders verlaufen, in: Das Parlament Nr. 18/19 v. 02./09.05.2005, S. 10.

Der entfesselte Staat. Dürfen andere Regierungen einschreiten, wenn eine Regierung an der eigenen Bevölkerung Massaker verübt?, in: Die ZEIT v. 23.09.2004, S. 15.

Reform des UN-Sicherheitsrates: „Zwischen ‚wünschenswert’ und ‚machbar’“, in: Frankfurter Rundschau Nr. 171 v. 26.07.2004, S. 2.

Zur Verknüpfung der Netze. Auf dem Weg zum UN-Weltgipfel über die Wissens- und Informationsgesellschaft, in: Frankfurter Rundschau Nr. 198 v. 26.08.2003, S. 7 (mit Anja Kaschta, Wolfgang Kleinwächter).

Kommunikation und Kompatibilität. Das Politikmodell des Gipfels. Beitrag zum World Summit on the Information Society für politik-digital unter www.gipfelthemen.de v. 08.07.2003.

Wahlkampf 2002. Multimedia CD-Rom. Analysen, Ressourcen und Informationsmaterialien zum Bundestagswahlkampf, Jena 2003.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen. UN-Basis-Information, hrsg. v. d. Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Berlin 2003.

In der Bewährungsprobe: Die Vereinten Nationen, in: defacto 1/2003, S. 3-8.

Als die Vereinten Nationen einen Ausweg fanden: Die Suez-Krise 1956, in: Die Welt v. 12.03.2003, S. 28.

Multimedia CD Rom „Migration und Globalisierung“, hrsg. v. R. Krüger in Kooperation mit dem Landesinstitut Schleswig-Holstein für Theorie und Praxis der Schule; Beitrag „Globalisierung verstehen lernen“ Kiel 2002.

Etatdebatten im Deutschen Bundestag: Im Haushaltsplan manifestiert sich das politische Programm einer Regierung, in: Das Parlament Nr. 49-50 v. 09./16.12.2002, S. 3.

Schlag nach bei Roosevelt - oder bei Brandt oder bei Schröder. Politische Rhetorik kennt auch in Regierungserklärungen kein Urheberrecht: Zentrale Begriffe werden weitergerreicht, in: Die Welt v. 07.11.2002, S. 27.

Global Compact / Wirtschaftswelt und die Vereinten Nationen, UN-Basis-Information hrsg. v. d. Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Berlin 2002.

Das Schauspiel des Politischen. Hannah Arendts unkonventioneller Blick auf den öffentlichen Raum, in: Ultrazinnober 02 „Volksbegehren“. Studentisches Magazin für Gestaltung an der Muthesius-Hochschule Kiel, Kiel 2002, S. 30-35.

UN-Sicherheitsrat und die Friedenssicherung, UN-Basis Information hrsg. v. d. Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Bonn 2001.

Wahlkampf. Die Parteien streiten um die stimmgewaltige Mitte: Hier sitz ich!, in: Rheinischer Merkur Nr. 10 v. 08.03.2002, S. 4.

Neues Selbstverständnis. Der Kanzler hat das Ende der Nachkriegszeit ausgemacht: Nebel über dem Dialog, in: Rheinischer Merkur Nr. 48 v. 30.11.2001, S. 3.

Aus der Geschichte der Vereinten Nationen: Von Dag Hammarskjöld zu Kofi Annan, in: Frankfurter Rundschau Nr. 207 v. 06.09.2000, S. 7.

Rennwagen für Ideen. Im Wettbewerb mit der SPD braucht die CDU attraktive Begriffe, in: Rheinischer Merkur Nr. 16 v. 21.04.2000, S. 4.

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Bibliographie 1948-1998, Bonn 1999 (mit Markus Lang).

Politische Programmatik mit wenig Pathos: Regierungserklärungen mit Geschichte, in: Das Parlament Nr. 48 v. 20.11.1998, S. 13.

Zur Friedensmission von UN-Generalsekretär Kofi Annan: Gewagte Pirouetten auf sehr dünnem Eis, in: Das Parlament Nr. 15 v. 03.04.1998, S. 19.