Patrick Rosenow

Patrick Rosenow
Patrick Rosenow
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Bau 6/7
Carl-Zeiß-Straße 3, Raum 448
07743 Jena
Sprechzeiten: Mittwoch, 10-11 Uhr
Telefon: +49 3641-9-45406
Fax: +49 3641-9-45432
E-Mail:

show Content Zur Person

Vita/ Akademische Laufbahn

  • seit 09/2010: Mitarbeiter der Professur für Internationale Organisationen und Globalisierung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • 11/2007 – 08/2010: Referent im HAUS RISSEN HAMBURG – Internationales Institut für Politik und Wirtschaft
  • 06/2007: Forschungsaufenthalt in Washington, D.C., USA im Rahmen der Magisterarbeit (mit DAAD-Stipendium)
  • 10/2002 – 10/2007: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel – Studium der Politischen Wissenschaft mit den Nebenfächern Soziologie, Europäische Ethnologie/Volkskunde; Studienabschluss: Magister Artium, M.A. (Note: 1,1); Magisterarbeit: „Weltmacht gegen Weltorganisation? Die UN-Politik unter George W. Bush”
  • 09/2006 – 12/2006: Politische Abteilung der Deutschen Botschaft Washington, D.C., USA
  • 02/2006 – 04/2006: Sekretariat des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag in Berlin
  • 05/2005 – 08/2006: Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Referat für Informationsmanagement in Kiel
  • 02/2005 – 04/2005: Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin
  • 10/2004 – 11/2007 freier Referent für Sicherheitspolitik, US-amerikanische und deutsche Außenpolitik, die Vereinten Nationen sowie Wandel des Kriegsbildes im HAUS RISSEN HAMBURG

Mitgliedschaften

  • seit 07/2008: Deutsche Model United Nations e.V. (DMUN e.V.)
  • seit 02/2007: Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) in Berlin
  • seit 03/2004: Forschungskreis Vereinte Nationen an der Universität Potsdam

show Content Forschungsschwerpunkte

Promotionsvorhaben

Die Analyse von Entstehungs- und Bestimmungsfaktoren amerikanischer UN-Politik – Die Rolle der US-amerikanischen Botschafter in den Vereinten Nationen

Der amerikanische UN-Botschafter in New York nimmt in der Hierarchie des US-amerikanischen Außenministeriums, dem Department of State (DoS), eine in Relation zu den anderen US-Botschaftern herausragende Position ein. Diese Position ist zum einen sowohl durch die Amtsstrukturen und zum anderen durch seine Persönlichkeit und die damit verbundenen Wertvorstellungen des jeweiligen Botschafters geprägt. Vom Verhalten dieser Person ist damit auch maßgeblich die Ausgestaltung der US-amerikanischen UN-Politik abhängig. Hierbei ergibt sich folgende Problemstellung: Werden Weisungen seiner Vorgesetzten von ihm lediglich umgesetzt oder prägt er mit seinem individuellen Handeln maßgeblich das Verhältnis zwischen Weltmacht und Weltorganisation? Das Erkenntnisinteresse dieses Dissertationsvorhabens ist demnach die Analyse der Rolle des US-amerikanischen UN-Botschafters als Amt, als Person sowie der Konsequenzen für das Verhältnis zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und den Vereinten Nationen, die sich daraus ergeben.

Forschungsschwerpunkte

  • Vereinte Nationen (Strukturen, Akteure und einzelne Aufgabenfelder)
  • US-amerikanische Innen- und Außenpolitik, US-amerikanische UN-Politik
  • Internationaler / transnationaler Terrorismus

show Content Publikationen

Eine neue progressive Außenpolitik? Progressivismus am Beispiel der US-amerikanischen UN-Politik unter Barack Obama, in: Dreyer, Michael u.a. (Hg.): Always on the Defense? Progressive Bewegung und Progressive Politik in den USA in der Ära Obama, Trier 2015, S. 211-225.

Von Rice zu Power – die UN-Botschafterinnen unter Barack Obama, in: Vereinte Nationen 61:5, 2013, S. 210-215.

From Rice to Power at the United Nations, in: PassBlue. Covering the UN. (http://passblue.com/2013/08/01/from-rice-to-power-at-the-united-nations/)

Susan Rice’s Rise Beyond the United Nations, in: PassBlue. Covering the UN. (http://passblue.com/2013/04/18/susan-rices-rise-beyond-the-united-nations/)

Politische Bildung für die Internationalität: NMUN, BIMUN, in: Bruns, Sebastian/Hürter, Nina (Hg.): Nachhaltig ins 21. Jahrhundert. 15 Jahre UNO-Stadt Bonn, Bonn 2011 (mit Tjalke Weber), S. 232-241.

United we fight? Terrorismusbekämpfung im Rahmen der Vereinten Nationen seit dem 11. September 2001, in: Die Friedens-Warte, Heft 3-4, Band 86 (2011), S. 15-51.

Terrorismus als außenpolitisches Instrument des Irans, in: Jahrbuch Terrorismus 2010 herausgegeben vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, S. 229-237.

Renovierungsarbeiten am East River: Zum Verhältnis der USA gegenüber den Vereinten Nationen unter US-Präsident Brack Obama, in: WeltTrends Nr. 71 (mit Sebastian Bruns).

Syrien – Täter oder Opfer? Die Rückkehr des Terrorismus in die arabische Republik, in: Jahrbuch Terrorismus 2009 herausgegeben vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, S. 235-244.

Friedensnobelpreis für Barack Obama, Aktuelle Analyse von HAUS RISSEN HAMBURG vom 09.10.2009 (mit Tobias Bock).

Weltmacht gegen Weltorganisation? Die UN-Politik der USA unter George W. Bush, Marburg 2009.

Strategien und Taktiken des transnationalen Terrorismus – neue Entwicklungen, in: Jahrbuch Terrorismus 2007/2008 herausgegeben vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, S. 35-46.

Weltmacht gegen Weltorganisation? Wie positionieren sich die möglichen US-Präsidentschaftskandidaten gegenüber den Vereinten Nationen? Audiocast #15 von HAUS RISSEN HAMBURG vom 05.03.2008.

Die Krise im Tschad als Herausforderung für die Vereinten Nationen, Aktuelle Analyse von HAUS RISSEN HAMBURG vom 05.02.2008.

Politische Bildung ist wieder in! Die Zukunft der politischen Bildung für Schülerinnen und Schüler, Aktuelle Studie von HAUS RISSEN HAMBURG vom 20.12.2007.

Der israelische Weg der Terrorismusbekämpfung, in: Jahrbuch Terrorismus 2006 herausgegeben vom Institut für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, S. 217-228.

Sind der Nahe und Mittlere Osten demokratieresistent? Über das Verhältnis von Islam und Demokratie, in: Rissener Einblicke, 12-01, 2004/05, S. 17-28.

(Diese Liste zeigt nur eine Auswahl aller Publikationen)