Apl. Prof. Dr. Torsten Oppelland

Torsten Oppelland
Apl. Prof. Dr. Torsten Oppelland
Professor für Politikwissenschaft
Bau 6/7
Carl-Zeiß-Straße 3, Raum 434
07743 Jena
Sprechzeiten: Dienstag, 14-15 Uhr
Telefon: +49 3641-9-45403
Fax: +49 3641-9-45494
E-Mail:

show Content Zur Person

Vita/ Akademische Laufbahn

  • Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik in Kiel, Brest (Frankreich) und Köln vom WS 1983/84 bis WS 1988/89 abgeschlossen mit M.A.
  • Promotion bei Prof. Dr. Erich Angermann (Köln) über: Die deutschen Reichstagsparteien und ihre Sicht der amerikanischen Politik, abgeschlossen Nov. 1992
  • Dez. 1992 bis Dez. 2000 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter bzw. Hochschulassistent an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Oktober 2000 Habilitation im Fach Politikwissenschaft
  • seit Dez. 2002 Akademischer Oberrat
  • seit Juni 2010 außerplanmäßiger Professor für Politikwissenschaft

Externe Veranstaltungen

Verantwortlich für

  • Studiengangsverantwortlicher für B.A.  u. M.A. Politikwissenschaft
  • Modulverantwortlicher Pol 110, Pol 280
  • Koordination der Lehre
  • Prüfungsfragen einschl. Beratung
  • Bibliotheksangelegenheiten

show Content Forschungsschwerpunkte

  • Politische Kultur u. Geschichtspolitik
  • Parteien und Fraktionen auf auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene

show Content Publikationen

Publikationen Online

  • Wie die Fraktionen im Europäischen Parlament arbeiten, in: Blog zur Europawahl 2014 v. 19.5.2014, Bundeszentrale für politische Bildung [LINK].
  • Bundeszentrale für politische Bildung: Wer steht zur Wahl? Landtagswahl in Thüringen 2014: Parteiprofile für CDU, Die Linke, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, AfD, NPD [LINK].
  • Bundeszentrale für politische Bildung: Alternative für Deutschland (AfD) [LINK]; Stand: Okt. 2015.
  • Bundeszentrale für politische Bildung: Freie Demokratische Partei (FDP) [LINK]; Stand: Okt. 2015.
  • Bundeszentrale für politische Bildung: Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) [LINK], Stand: Okt. 2015.
  • Bundeszentrale für politische Bildung: Südschleswigscher Wählerverband (SSW) [LINK], Stand: Okt. 2015.
  • Bundeszentrale für politische Bildung: In der Vergangenheit prägende Parteien (Einfüh­rungstext u. BHE, DP, DVU, Zentrum, Republikaner, PRO, SRP) [LINK], Stand: Okt. 2015.
  • Rezension: Larry Eugene Jones / Wolfram Pyta (Hg.): “Ich bin der letzte Preuße”. Der politische Lebensweg des konservativen Politikers Kuno Graf von Westarp (1864-1945) (= Stuttgarter Historische Forschungen; Bd. 3), Köln / Weimar / Wien: Böhlau 2006 (online abrufbar hier)
  • Rezension: Stefan Marx : Franz Meyers 1908 – 2002. Eine politische Biographie (=Düsseldorfer Schriften zur Neueren Landesgeschichte und zur Geschichte Nordrhein-Westfalens, Bd. 65), Essen: Klartext 2003 ( online abrufbar hier)
  • Wie die Fraktionen im europäischen Parlament arbeiten, Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung 2013 (online abrufbar hier)

Publikationen (Auswahl)

Eine komplette Liste aller Veröffentlichungen finden sie hier zum Download.

a) Monografien:

  • Reichstag und Außenpolitik im Ersten Weltkrieg. Die deutschen Parteien und die Politik der USA 1914 – 1918, Düsseldorf: Droste Verlag 1995 (Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 103).
  • Die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland 1949-1989, Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen 1999 (Ko-Autorschaft mit Klaus Larres).
  • Gerhard Schröder (1910-1989). Politik zwischen Staat, Partei und Konfession, Düsseldorf: Droste 2002 (Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte, Band 39); Rezensionen u.a. in: H- Net Reviews; Francia 32/2; NPL 48; FAZ v. 6.9.2002 u. Bonner Generalanzeiger v. 27.3.2003.
  • Politische Parteien in Thüringen 1990-2011, Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung 2011 (mit Karl Schmitt).
  • Die Linke. Willensbildung in einer idelogisch zerstrittenen Partei, Baden-Baden: Nomos 2014 (mit Hendrik Träger).

b) Herausgeberschaften:

  • gemeinsam mit Klaus Larres: Deutschland und die USA im 20. Jahrhundert. Geschichte der politischen Beziehungen, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1997.
  • Deutsche Politiker 1949-1969. Biographische Skizzen aus Ost und West, 2 Bände, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1999.
  • Warum Wahlen verloren gehen. Studien zu den Wahlkampfstrategien von CDU/CSU, FDP und PDS im Bundestagswahlkampf 2002 (= Forum Politicum Jenense Nr. 15), Jena 2003 (167 S.).
  • gem. mit Werner Kremp: Die USA im Wahljahr 2004, Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier 2005).
  • gem. mit Karl Schmitt: Parteien in Thüringen. Ein Handbuch, Düsseldorf 2008 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien Bd. 16, hrsg. von der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien).
  • gem. mit Antonius Liedhegener, Parteiendemokratie in der Bewährung. Festschrift für Karl Schmitt, Baden-Baden: Nomos 2009.
  • gem. mit Andreas Eis u. Christian Tischner: Politik kulturell verstehen. Festschrift für Carl Deichmann zum 65. Geburtstag, Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2011.

c) aktuelle Aufsätze:

  • Governments, Parliaments and Parties (Germany), in 1918-191-online. International Encyclopedia of the First World War, ed. by Ute Daniel, Peter Gatrell, Oliver Janz, Heather Jones, Jennifer Keene, Alan Kramer, and Bill Nasson, issued by Freie Universität Berlin, Berlin 2016-06-02. DOI: http://dx.doi.org/10.15463/ie1418.10916.
  • Die thüringische Landtagswahl vom 14. September 2014: Startschuss zum Experiment einer rot-rot-grünen Koalition unter linker Führung, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 46 (2015), Heft 1, S. 39-56.
  • (Re)Construction of Christian Democratic party identity in The Netherlands and Germany, in: Historisch-Politische Mitteilungen 21 (2014), S. 139-158 (Ko-Autorschaft mit Gerrit Voerman).
  • Zur Europäisierung der Europa-Wahlkämpfe nationaler Parteien, in: Michael Kaeding/Niko Switek (Hrsg.), Die Europawahl 2014. Spitzenkandidaten, Protestparteien, Nichtwähler, Wiesbaden: Springer VS 2015, S. 125-135.
  • Der Kommunismus in der Geschichtskultur Deutschlands, in: Volkhard Knigge (Hrsg.), Kommunismusforschung und Erinnerungskulturen in Ostmittel- und Westeuropa, Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2013, S. 103-113.
  • Geschichtspolitik und History Marketing – Betreiben politische Parteien und Wirtschaftsunternehmen dasselbe Geschäft?, in: Jeanette Granda/Jürgen Schreiber (Hrsg.), Perspektiven durch Retrospektiven. Wirtschaftsgeschichtliche Beiträge. Festschrift für Rolf Walter, Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2013, S. 169-183.
  • Die Linke: Die Macht der Strömungen, in: Karl-Rudolf Korte/Jan Treibel (Hrsg.), Wie entscheiden Parteien? Prozesse innerparteilicher Willensbildung in Deutschland Baden-Baden: Nomos 2012 (Sonderband d. Zeitschrift für Politikwissenschaft), S. 189-219 (in Ko-Autorschaft mit Hendrik Träger).
  • Rituals of Commemoration – Identity and Conflict: The Case of Die Linke in Germany, in: German Politics 21/4 (2012), S. 429-443 (peer review).
  • Torsten Oppelland: Governments, Parliaments and Parties (Germany), in: 1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War, ed. by Ute Daniel, Peter Gatrell, Oliver Janz, Heather Jones, Jennifer Keene, Alan Kramer, and Bill Nasson, issued by Freie Universität Berlin, Berlin 2016-06-02. DOI: http://dx.doi.org/10.15463/ie1418.1091